Mexiko Museum

Täler der angst

angst kann nur durch handlung bezwungen werden. du musst den stein, der dich beschwert, zur seite legen. es ist ja nicht so als ob du wüsstest, was du da tust. ich mein: du steckst so tief in der scheiße, dass dir das elend deine physis versaut und die therapie bloß noch ironie ist. von zustand zu zustand ins verderben, und nochmal zurück. was lässt dich weitermachen? wer spaziert dort am abgrund? und was verdammt hast du dir dabei gedacht, diesen weg einzuschlagen? adrenalin vielleicht. oder entspannung. ganz gewiss ging es um dich bei diesem gedanken. Und der stein vor deinen füßen krümmt sich um die ecke. Was du mit den füßen trittst ist dir überlassen. bedenke jedoch, der grat zwischen angst, adrenalin und apokalypse ist scheiß eng – verdichtet bis zur verzweifelung zum vergessen im wahnsinn. Angst kann nur: schäumen vor wut und schlafen bis zum morgengrauen. Sie kann dich wie eine feder herunterziehen, wie felsen hoch springen. lassen. das eine ist fahrig und ohne rast, das andere ist rückzug ohne grab. im wimmern ergibst du dich. irgendwann. im tal scheint das grauen schrecklicher, bedrohlicher und vollkommen. doch das ist es nicht. frag den stein. er liegt dort schon lange und kann viel erzählen. handeln kann er nicht. du schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.