Masada Wüste

Durch die wüste

nichts außer sand; ein königreich voll hügel; schauplatz der letzten kämpfe der menschheit: kampf um das selbst. entscheidungsschlacht mit geringer beteiligung; ein schweißtropfen rinnt herunter; füße schleppen sich durch das kleinste sedimentgestein. millionen jahre hat es gesehen und doch gibt es dir keine orientierung. im nichts ist das einzige, was bleibt, du selbst. der rest ist bedeutungslos. ein gefühl von unbehagen beschleicht mich bei diesem gedanken: das sandkorn & die zeit. die seele & klarheit. solipsismus? kein gedanke kann dich von deinem weg durch die wüste abbringen. und wenn der sandnebel verflogen ist: chillen auf dem bürgersteig & ganz alleine recht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.